A- A A+

„Ein gemeinsamer Streich“ – Streicherorchesterwoche

In der Region besteht in den Schulferien nur eingeschränktes Betreuungsangebot für die Kinder was insbesondere für berufstätige Eltern große Herausforderungen birgt. Ebenso gibt es mittlerweile zahlreiche Kinder und Jugendliche die ein Streichinstrument spielen und Schüler die ein Streichinstrument erlernen. Die Möglichkeiten der Weiterbildung sowie in einem gemeinsamen Gruppen/Ensembels bis hin zu einem Orchester zu musizieren sind auf Grund der wenig bis gar nicht bestehenden Orchester in der Region aber auch in ganz NÖ sehr gering. Daher hat der Verein „Orchestervereinigung Waldviertel-Wohlviertel“ ein entsprechendes Kinderbetreuungsprojekt mit einer qualifizierten Streicherweiterbildung entwickelt. Jeweils in einer Woche im Sommer 2016 und im Sommer 2016 wird im Kunsthaus Horn eine entsprechende Kinderbetreuung mit qualifizierter Weiterbildung in Streichinstrumenten bis hin zum gemeinsamen Musizieren in Ensembles und Orchester angeboten. Dabei ist die neben der Betreuung der Kinder die Weiterentwicklung der Sozialkompetenzen ein wichtiges Ziel. Um die Region bestmöglich einzubinden, findet am Ende der jeweiligen Betreuungswoche ein Abschlusskonzert in Raabs statt.

Das Projekt stellt eine Umsetzung des Strategieteil 3.3.2 Gemeinwohl: D: Kinder, Familien, Einelternfamilien:
D1 Entwicklung und Umsetzung von Maßnahmen zur Verbesserung des Betreuungsangebotes z.B. zu Tagesrandzeiten, an Samstagen sowie in Schulferien unter Einbindung der Zweitwohnsitzer sowie dafür notwendige Marketingmaßnahmen unter Einbindung der Themen Freizeit genießen, Lernen, soziale Kompetenzen und Talente und wurde daher vom PAG positiv hinsichtlich des Beitrags zur Strategieumsetzung bewertet.


Radparadies Zukunftsraum Thayaland - Kooperationsprojekt

Entspannt radeln – auf einem Weg nur für Radfahrer!

Die „THAYARUNDE“ als echter 111km langer Radweg - meist auf einer ehemaligen Bahntrasse gelegen - ist ein neues Topangebot für familiengerechte Freizeitgestaltung in der Region und für den Tourismus. Die für das Waldviertel untypische ebene Strecke entlang der ehemaligen Bahntrassen bietet die Möglichkeit, neue touristische Zielgruppen anzusprechen - junge Familien mit Kindern sowie ältere Menschen. Im Rahmen eines Leader Kooperationsprojektes mit den benachbarten Leaderregionen werden zahlreiche Maßnahmen wie Beschilderung und Vernetzung mit den Betrieben entlang des Radweges sowie Marketingmaßnahmen vom Projektträger „Verein Zukunftsraum Thayaland“ umgesetzt. Auch hier ist die wirtschaftliche Weiterentwicklung der Region und Wertschöpfung ein wichtiges Ziel, weswegen das Projekt eine Umsetzungsmaßnahme der lokalen Entwicklungsstrategie darstellt und im Rahmen von Leader entsprechend unterstützt wird.

Umsetzung Strategie 3.1.2 – B4 Unterstützung der qualitativen Weiterentwicklung der touristischen Infrastruktur


Kooperationsprojekt Jugendtourismus Weinviertel 2.0
Dieses Nachfolge Projekt startet mit 11 ARGE Jugend-Tourismus-Weinviertel Betrieben sowie 44 Modul-Partner-Betrieben in 5 LEADER-Regionen. Ziel dieses Projekts ist es, qualitativ hochwertige Angebote für Schulklassen bzw. Kindergruppen aus Wien und Niederösterreich zu schaffen und damit Nächtigungszahlen und Wertschöpfung für unsere Region zu erhöhen. Darüber hinaus will die Weinviertel Tourismus GmbH die Qualität des bestehenden Jugendtourismus-Angebotes verbessern. Maßnahmen zur Zielerreichung sind u.a. Fachexkursionen, Online-Marketing, diverse Printprodukte, Inserate (Schulplaner), sowie Messeauftritte (Interpädagogica).

Projektzielsetzung:
Die Entwicklung der jugendtouristischen Angebote zu einem (Leit-)Produkt; dazu gehört die qualitative Weiterentwicklung/Neuorientierung und die Einbindung der Partnerbetriebe zur Steigerung der Umsätze, welches zu einem regionaltypischen und hochwertigen Angebot für Jugend-Gruppen in der gesamten Wertschöpfungskette führt. Quantitative Steigerung von ARGE Jugendtourismus-Mitgliedsbetrieben. Quantitative Steigerung von Modul-Partnern. Qualitätssicherung durch Kundenbefragung. Erhöhung der Zugriffe auf www.weinviertel.at/Jugendtourismus


(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1 - LES Kap. 3.1.2 Wertschöpfung – A3: Entwicklung und Umsetzung touristischer Marketingmaßnahmen)

ARGE-Jugendtourismus Betriebe: Nationalpark Thayatal – Hardegg, K-Haus Eggenburg – Eggenburg
Modul-Partner-Betriebe: Kategorie „Natur/Wandern“: Nationalpark Thayatal, Nachtwanderungen; Kategorie „Ausflugsziele“: Mittelalterliche Führungen Stadt Eggenburg


Kleinprojekt – Bewegung für besondere Menschen

Die Mitglieder des Vereins „Ich bin Ich“ leisten seit vielen Jahren besondere Anstrengungen rund um die Betreuung behinderter Menschen in der Region. Im Rahmen des Leader Kleinprojektes „Bewegung für besondere Menschen“ werden weitere besondere Betreuungsmaßnahmen in Zusammenarbeit mit der Selbsthilfegruppe „Die Aktiven – Leitung Gabi Mailer“ umgesetzt und vom Verein und der Region unterstützt:


Durch ein entsprechendes Bewegungs- & Betreuungsangebot (Zumba, Trommeln) und Maltherapie soll (jungen) Menschen mit Beeinträchtigungen ein Baustein zur Verbesserung ihres Selbstwertgefühls und ihrer Motivation zum Umgang mit Ihren Einschränkungen ermöglicht werden. Körperwahrnehmung und Beweglichkeit wird durch die geplanten Maßnahmen gesteigert. Spaß an Musik und kreativer Bewegung stehen dabei im Vordergrund und wird auf die jeweiligen Bedürfnisse/Eingeschränktheiten zugeschnitten. Gleichzeitig bilden die Maßnahmen ein besonderes Betreuungsangebot und eine Unterstützung der Familien.
Der gemeinsame Besuch bei der Tiertherapie stärkt die Familien, die ohnedies großen Herausforderungen ausgesetzt sind und ermöglich auch diesen die Region besser kennenzulernen.

Wichtiges Ziel der Region ist die Entwicklung zu einer Familienregion mit besonderen Qualitäten. Das Projekt soll dazu im Bereich Familien mit Menschen mit Beeinträchtigungen einen Beitrag erzielen und die Wertschätzung gegenüber den Menschen mit Beeinträchtigungen und der Familien erhöhen. Das Projekt wurde von dem PAG (Projektauswahlgremium) hinsichtlich des Beitrags zur Strategie sehr positiv bewertet: Daher wurde dem Projekt inhaltlich zugestimmt. Die formale Genehmigung erfolgte durch die zuständige Förderstelle LF3.

 

Kleinprojekt – B’sundrig im Waldviertler Wohlviertel Nationalpark Thayatal

Die Mitglieder des Vereins „Ich bin Ich“ leisten seit vielen Jahren besondere Anstrengungen rund um die Betreuung behinderter Menschen in der Region. Im Rahmen dieses Leader Kleinprojektes werden diese Aktivitäten weitergeführt. Höhepunkt des Projektes ist eine Benefizgala: Die Behindertengruppe „B’sundrig (Karlstein/Thaya)“ wird das Musical „Das Kleine Ich bin Ich“ im Horner Vereinshaus aufführen. Bei dieser Veranstaltung werden Spenden gesammelt, die für das Behindertenzentrum/Tagesbetreuung in Horn zweckgebunden sind.  Ebenso erfolgt eine Ausstellung der Kunstwerke die mit Unterstützung einer Maltherapeutin von den Menschen mit Beeinträchtigungen im Rahmen des Projektes erstellt wurden. Das Projekt wurde von dem PAG (Projektauswahlgremium) hinsichtlich des Beitrags zur Strategie sehr positiv bewertet. Daher wurde das Projekt inhaltlich genehmigt. Die formale Genehmigung erfolgte durch die zuständige Förderstelle LF3.

Den Termin der Musicalaufführung finden Sie ab November 2016 auf unserer Homepage.

Das Projekt soll mit einem Malkurs mit einer Maltherapeutin für die Menschen mit Beeinträchtigungen starten. In diesem Kurs werden „Kunstwerke“ gemalt, welche die Behinderten dann bei der Benefizgala präsentieren können. Hauptteil des Projektes ist dann eine Benefizgala im Vereinshaus Horn mit einer Aufführung des Musicals „Das kleine Ich bin Ich“ der Behindertengruppe „B’sundirg“ und die Ausstellung der gemalten Kunstwerke. Damit gelingt es bis zu 50 Menschen mit Beeinträchtigungen in die Veranstaltung miteinzubeziehen.

(Anmerkung: Die Gruppe B’sundrig ist in letzten Jahren aus einer Trommelgruppe von Menschen mit körperlichen und geistigen Behinderungen entstanden. Auch durch die intensive Unterstützung von Ehrenamtlichen ist es gelungen, dass diese (tw. Schwerts-) Behindertengruppe nun das Musical: „Das kleine Ich bin Ich“ aufführen kann.)

Neben der Präsentation der Leistungen von Menschen mit Beeinträchtigungen und der damit verbundenen Sensibilisierung der Region für dieses Thema werden bei der Veranstaltung Spenden gesammelt, die für  Errichtung der Betreuungszentrums/Tageseinrichtung in Horn zweckgewidmet sind.


Kindersommer *Brunn/Wild * Irnfritz-Messern * St.Bernhard-Frauenhofen
Ausgangslage: Familien stehen gerade in den Sommermonaten wenn Schulferien sind bzw. die Kindergärten nicht geöffnet haben vor besonderen Herausausforderungen da in der Region kaum Betreuungsangebote bestehen die den Arbeitszeiten berufstätiger Eltern entsprechen.

Projektzielsetzungen:
Kooperatives über 3 Gemeinden (Brunn/Wild, Irnfritz-Messern, St.Bernhard-Frauenhofen) stattfindendes pädagogisches Sommerbetreuungsangebotes für Kinder (3-14 Jahre) mit Wohnsitz in der Region unter Einbindung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Sozialkompetenz, Gesundheit und Bewegung, Kennlernen der Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung, lokale Produkte der örtlichen Landwirtschaft/Lebensmittelgewerbe sowie regionaler Freizeitangebote und Naturschutz.

Sensibilisierung der Bedeutung von Kinder/Familien für die Region und bereits der Jugend für besondere regionale Ressourcen und Stärkung der regionalen Identität

Vernetzung Kinder Hauptwohnsitzer - Zweitwohnsitzer, Entlastung vor allem der berufstätigen Frauen und Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit.

Beitrag zur angestrebten Positionierung als Familienregion, Weiterentwicklung der Kooperation zwischen Gemeinden.

Innovation im Bereich des Kindersommerangebots und der Kooperation da es in der Region Projekte dieser Art bisher nicht gegeben hat.

Das Projekt ist als Impulsprojekt im Sommer 2016 geplant um aus den Erfahrungen dieses Projekts ein weiterführendes Projekt zu entwickeln.

(Umsetzung Strategie 3.3.2 Gemeinwohl – D1: Verbesserung Betreuungsangebot unter Einbeziehung der Zweitwohnsitzer sowie der Themen Freizeit genießen, Lernen, soziale Kompetenz und Talente)

 

 

Kindersommer Thayatal

Ausgangslage: Familien stehen gerade in den Sommermonaten wenn Schulferien sind bzw. die Kindergärten nicht geöffnet haben vor besonderen Herausausforderungen da in der Region kaum Betreuungsangebote bestehen die den Arbeitszeiten berufstätiger Eltern entsprechen.

Projektzielsetzungen:
Kooperatives über 5 Gemeinden (Weitersfeld, Japons, Geras, Langau, Drosendorf-Zissersdorf) stattfindendes pädagogisches Sommerbetreuungsangebotes für Kinder (3-14 Jahre) mit Wohnsitz in der Region unter Einbindung von Maßnahmen zur Weiterentwicklung der Sozialkompetenz, Gesundheit und Bewegung, Kennlernen der Bedürfnisse von Menschen mit Beeinträchtigung, lokale Produkte der örtlichen Landwirtschaft/Lebensmittelgewerbe sowie regionaler Freizeitangebote und Naturschutz.

Sensibilisierung der Bedeutung von Kinder/Familien für die Region und bereits der Jugend für besondere regionale Ressourcen und Stärkung der regionalen Identität

Vernetzung Kinder Hauptwohnsitzer - Zweitwohnsitzer, Entlastung vor allem der berufstätigen Frauen und Maßnahmen zur Verbesserung der Chancengleichheit.

Beitrag zur angestrebten Positionierung als Familienregion, Weiterentwicklung der Kooperation zwischen Gemeinden.

Innovation im Bereich des Kindersommerangebots und der Kooperation da es in der Region Projekte dieser Art bisher nicht gegeben hat.

Das Projekt ist als Impulsprojekt im Sommer 2016 geplant um aus den Erfahrungen dieses Projekts ein weiterführendes Projekt zu entwickeln.

(Umsetzung Strategie 3.3.2 Gemeinwohl – D1: Verbesserung Betreuungsangebot unter Einbeziehung der Zweitwohnsitzer sowie der Themen Freizeit genießen, Lernen, soziale Kompetenz und Talente)



Weiterentwicklung ARGE Jugendtourismus Waldviertel

Im Rahmen des vorliegenden Gesamtprojektes soll an der Weiterentwicklung der Produkte unter Einbeziehung der Megatrends im Tourismus (Nachhaltigkeit, Regionalität und Ökologie) gearbeitet werden. Geplant ist dazu auch die Etablierung einer neuen Angebotskategorie „Ökologie & Nachhaltigkeit“. Angebot und Programm, welche einen positiven Beitrag zur Reduktion des ökologischen Fußabdrucks liefern, werden gemeinsam entwickelt und anschließend beworben und vermarktet. Dadurch soll die Kundenfrequenz und die Nächtigungen bei den teilnehmenden Betrieben gesteigert und die Wertschöpfung in der Region erhöht werden, sowie Arbeitsplätze gesichert bleiben.
(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1)

ARGE Jugendmitglieder 2016 aus unserer Region:
Hotel Thaya und JUFA Gästehaus Waldviertel – Raabs a. d. Thaya, Horner Kunst & Kultur GmbH – Horn, Waldschule Waldviertel – Messern, Nationalpark Thayatal - Hardegg


Wohnmobilstellplatz Thayatal – Standort Nationalpark Thayatal

Der Wohnmobiltourismus stellt ein kleines aber attraktives Kundensegment dar. Durch die Errichtung attraktiver Stellplätze (beim Nationalparkhaus) wird den Wohnmobilisten ein entsprechendes Angebot gemacht, die Region als Urlaubsort zu wählen. Dadurch entsteht zusätzliche Wertschöpfung in den örtlichen Betrieben, Gastronomie und bei den Ausflugszielen.  Außerdem soll ein „Wildparken“ der Wohnmobile verhindert und die Nutzung der entsprechenden Entsorgungsstruktur über Kläranlagen zum Schutz der Natur angeregt werden. Im Zusammenwirken mit dem schon bestehenden Stellplatz Eggenburg bilden die geplanten neuen Stellplätze Nationalpark Thayatal, Karlstein und Drosendorf eine attraktive Angebotskette mit Multiplikator Effekten.
(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1, Verbesserung touristischen Infrastruktur – Anmerkung: Wohnmobilstellplätze sind ausschließlich zur Nutzung von Wohnmobilen zugelassen und stellen keine Campingplätze dar.)

Wohnmobilstellplatz Thayatal – Standort Karlstein
Der Wohnmobiltourismus stellt ein kleines aber attraktives Kundensegment dar. Durch die Errichtung attraktiver Stellplätze (Karlstein in der Nähe des Kräuterpfarrerzentrums) wird den Wohnmobilisten ein entsprechendes Angebot gemacht, die Region als Urlaubsort zu wählen. Dadurch entsteht zusätzliche Wertschöpfung in den örtlichen Betrieben, Gastronomie und bei den Ausflugszielen.  Außerdem soll ein „Wildparken“ der Wohnmobile verhindert und die Nutzung der entsprechenden Entsorgungsstruktur über Kläranlagen zum Schutz der Natur angeregt werden. Im Zusammenwirken mit dem schon bestehenden Stellplatz Eggenburg bilden die geplanten neuen Stellplätze Nationalpark Thayatal, Karlstein und Drosendorf eine attraktive Angebotskette mit Multiplikator Effekten.
(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1, Verbesserung touristischen Infrastruktur – Anmerkung: Wohnmobilstellplätze sind ausschließlich zur Nutzung von Wohnmobilen zugelassen und stellen keine Campingplätze dar.)

Wohnmobilstellplatz Thayatal – Standort Drosendorf
Der Wohnmobiltourismus stellt ein kleines aber attraktives Kundensegment dar. Durch die Errichtung attraktiver Stellplätze (Drosendorf am Thayaufer) wird den Wohnmobilisten ein entsprechendes Angebot gemacht, die Region als Urlaubsort zu wählen. Dadurch entsteht zusätzliche Wertschöpfung in den örtlichen Betrieben, Gastronomie und bei den Ausflugszielen.  Außerdem soll ein „Wildparken“ der Wohnmobile verhindert und die Nutzung der entsprechenden Entsorgungsstruktur über Kläranlagen zum Schutz der Natur angeregt werden. Im Zusammenwirken mit dem schon bestehenden Stellplatz Eggenburg bilden die geplanten neuen Stellplätze Nationalpark Thayatal, Karlstein und Drosendorf eine attraktive Angebotskette mit Multiplikator Effekten.
(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1, Verbesserung touristischen Infrastruktur – Anmerkung: Wohnmobilstellplätze sind ausschließlich zur Nutzung von Wohnmobilen zugelassen und stellen keine Campingplätze dar.)

Handwerk und Manufaktur im Waldviertel
Angebote von Handwerksbetrieben werden im Rahmen des Projekts in touristische Angebote integriert wodurch neue touristische Produkte entstehen. Dadurch soll die Kundenfrequenz und die Nächtigungen bei den teilnehmenden Betrieben gesteigert und die Wertschöpfung in der Region erhöht werden.
(Umsetzung Strategie Aktionsfeld 1).

Aus der Region beteiligt sich die Perlmutt Drechslerei Mattejka an dem Projekt, das sich über 5 Leaderregionen erstreckt.